WARUM GERÄHT STELLA IN VERSUCHUNG?

                                   

In Sprüche 27,19 lesen wir:

 

"Im Spiegel des Wassers erkennst du dein Gesicht und im Spiegel deiner Gedanken erkennst du dich selbst".

Stella hat einen bösen Gedanken schon immer in ihrem Herzen getragen und als die passende Gelegenheit kam, fand der Gedanke einen Weg nach draußen und wurde in eine Tat umgesetzt.

In Markus 7,21 wird bestätigt:

"Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken".

Gott spricht in seinem Wort zu uns und fordert uns auf, die Motive unseres Herzens jederzeit zu prüfen und wenn nötig, die falschen Motive durch ein ehrliches Gebet abzulegen.

 

Wir bekommen eine große Hilfestellung darüber, wie wir über unsere Gedanken herrschen können.

 

In Philliper 4,8 heißt es dazu:

Richtet eure Gedanken auf das was wahrhaftig ist, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was einen guten Ruf hat, sei es eine Tugend, oder ein Lob.

Paulus beschreibt den Inhalt von Gedanken, die es sich zu denken lohnt.

 

Wie sollen wir demzufolge unsere Gedanken filtern?

 

Ehrlich – Erlogen?                                

                             Rein – Unrein?          

                                                         Guter Ruf – Schlechter Ruf?

                                                                                                        Gerecht – Ungerecht?                                                                   Liebevoll – Hinterhältig?  

                            Verurteilen - Vergeben?

Loben - Kritisieren?

 

Denn so, wie die Gedanken eines Menschen sind, so ist der Mensch.

(Sprüche 23,7).